Drachen & Gleitschirmflieger Club Aschau Kampenwand
Drachen & Gleitschirmflieger Club Aschau Kampenwand

S A T Z U N G

 

 

§ 1 – Name, Sitz, Geschäftsjahr, Verbandsmitgliedschaft

 

  1. Der Verein führt den Namen „Drachen- und Gleitschirmflieger Club Aschau Kampenwand“. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden, nach der Eintragung lautet der Name „Drachen- und Gleitschirmflieger Club Aschau Kampenwand e.V.“
  2. Der Verein hat seinen Sitz in Aschau
  3. Das Geschäftsjahr der Vereins ist das Kalenderjahr

 

§ 2 – Zweck des Vereins

 

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Zeck des Vereins ist die Pflege und Förderung des Hängegleiter- und Gleitschirmsports. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch Errichtung und Unterhalt eines Fluggeländes sowie Förderung sportlicher Übungen und Leistungen.

  1. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  2. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendung aus Mitteln des Vereins.
  3. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.
  4. Die Geschäfte des Vereins werden von der Vorstandschaft ehrenamtlich geführt. Die Vorstandschaft kann Teilbereiche der Geschäftsführung an Dritte gegen Zahlung eines angemessenen Entgelts übertragen.

 

§ 3 – Erwerb der Mitgliedschaft

  1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden.
  2. Voraussetzung für den Erwerb der Mitgliedschaft ist ein schriftlicher Aufnahmeantrag an ein Mitglied des Vereins, das die Aufnahme der Mitgliederversammlung vorschlägt.

 

§ 4 – Beendigung der Mitgliedschaft

  1. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss, Streichung von der Mitgliedschaftsliste oder Tod.
  2. Der Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand. Der Austritt kann nur zum Ende eines Geschäftsjahres erklärt werden, wobei eine Kündigungsfrist von 2 Monaten einzuhalten ist.
  3. Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es schuldhaft in grober Weise die Interessen des Vereins verletzt. Über den Ausschluss beschließt die Mitgliederversammlung. Hierbei ist eine Mehrheit von ¾ der abgegebenen Stimmen erforderlich.
  4. Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes von der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn es trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung mit der Zahlung von Mitgliedsbeiträgen im Rückstand ist. Die Streichung darf erst beschlossen werden, wenn nach der Absendung oder persönlicher Zustellung der zweiten Mahnung die Streichung angedroht wurde.
  5. Der Ausschluss eines Mitglieds kann durch Abstimmung in der Jahreshauptversammlung mit einer Mehrheit von zwei Drittel, ohne Nennung von Gründen beschlossen werden.

 

§ 5 – Mitgliedsbeiträge

  1. Es ist ein Mitgliedbeitrag zu leisten.
  2. Seine Höhe bestimmt die Mitgliederversammlung
  3. Der Beitrag ist jährlich im Voraus zu zahlen und für das Eintrittsjahr voll zu entrichten.

 

§ 6 – Organe des Vereins

Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

 

§ 7 – Vorstand

  1. Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden und dem Kassier.
  2. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch zwei Mitglieder des Vorstandes vertreten. Die Vertretungsmacht des Vorstandes ist in der Weise beschränkt, dass zu Rechtsgeschäften mit einem Geschäftswert über 350 € die Zustimmung der Mitgliederversammlung erforderlich ist.
  3. Jedes Vorstandsmitglied wird für die Dauer von zwei Jahr gewählt.
  4. Das Amt eines Vorstandmitgliedes endet mit seinem Ausscheiden aus dem Verein.
  5. Verschiedene Vorstandsämter können nicht in einer Person vereinigt werden.
  6. Von Vorstandsämtern sind solche Mitglieder ausgeschlossen, die in der Hängegleiterbranche gewerblich tätig sind.

 

§8 – Mitgliederversammlung

  1. In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied eine Stimme. Zur Ausübung des Stimmrechts kann ein anderes Mitglied schriftlich bevollmächtigt werden. Die Bevollmächtigung ist für jede Mitgliederversammlung gesondert zu erteilen; ein Mitglied darf jedoch nicht mehr als drei Stimmen vertreten.
  2. Die Mitgliederversammlung ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig.

 

§9 – Einberufung der Mitgliederversammlung

  1. Zweimal Jährlich, möglichst zu Beginn des Halbjahres soll die  Mitglieder-versammlung stattfinden. Sie wird von Vorstand unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen schriftlich unter Angabe der Tagesordnung einberufen. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung der Einladung folgenden Tag. Die Einladung gilt dem Mitglied als zugegangen, wenn sie an die letzte vom Mitglied dem Verein schriftlich bekannt gegebene Adresse gerichtet ist. Die Tagesordnung setzt der Vorstand fest. Durch einfache Mehrheit kann die Mitgliederversammlung am     Anfang der Sitzung der vom Vorstand festgelegten Tagesordnung ändern und ergänzen. Anträge auf Satzungsänderung sind hiervon ausgenommen. Solche Anträge sind rechtzeitig vor der Ladung dem Vorstand bekannt zu geben.
  2. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist vom Vorstand einzuberufen, wenn    das Interesse des Vereins es erfordert , oder wenn ein Fünftel der Mitglieder dies        schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe beantragen.

 

§10 – Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung bestimmt aus ihrer Mitte mit einfacher Mehrheit einen Versammlungsleiter. Diese Abstimmung leitet ein Mitglied des Vorstandes.
  2. Die Stimmabgabe kann nur in der Versammlung erfolgen.
  3. In allen Angelegenheiten wird offen abgestimmt, es sei denn, ein Mitglied stellt Antrag auf geheime Abstimmung. Dann muss geheim abgestimmt werden.
  4. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen  Mitglieder beschlussfähig. Hierauf ist in der Einladung hinzuweisen.
  5. Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse im Allgemeinen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Zur Satzungsänderung ist eine Mehrheit von zwei Drittel der abgegebenen Stimmen erforderlich. Die Auflösung des Vereins ist nur mit einer Mehrheit von neun Zehntel der abgegebenen Stimmen möglich.
  6. Bei Wahlen ist gewählt, wer die Hälfte der abgegebenen Stimmen auf sich vereinigen kann. Hat niemand mehr als die Hälfte der abgegebenen Stimmen erhalten, so findet zwischen den beiden Kandidaten, die die meisten Stimmen erhalten habe, eine Stichwahl statt. Gewählt ist dann, wer die meisten Stimmen erhalten hat.      Bei Stimmengleichheit entscheidet dann das Los.
  7. Ungültige Stimmen gelten als nicht abgegeben.
  8. Über Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom jeweiligen Schriftführer zu unterzeichnen ist.

 

§11 – Auflösung des Vereins

 

  1. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von neun Zehntel der abgegebenen Stimmen beschlossen werden.
  2. Falls die Mitgliederversammlung nichts anders beschließt, sind der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzenden gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren.
  3. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins an eine Körperschaft des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung für die Pflege und Förderung des Hängegleiter- und Gleitschirmsports.
  4. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend, wenn der Verein aus einem anderen Grund aufgelöst wird oder seine Rechtsfähigkeit verliert.

Termine

-Stammtisch: immer der dritte Freitag im Monat, Ort wird per E-Mail bekannt gegeben

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hans Boretzky